nun, apparently, ist everyones darling, germany´s blondes sommersprossenwunder, fallen angel und pretty face, matthias schweighöfer wieder single. also, irgendwie nichtmehr liiert. (wie ich es anhand dieser absolut (!) zuverlässigen quelle entnommen habe.) dabei war die vorstellung von ihm in seinem branderburger bauernhof, mit frau und kind, in einer heilen welt, doch so schön. schauspieler sind auch nur menschen. je mehr ich drüber nachdenke, desto überzeugter bin ich, dass er nicht nur wahnsinnig gut aussieht, sondern auch ein toller schauspieler ist. und ich sehe es schon, ich begebe mich hiermit wieder in literarische höhen und philosophische tiefen, dass ein so mancher wittgenstein da locker neidisch werden könnte… aporpos wittgenstein: er hat anscheinend die villa wittgenstein in wien (zusammen mit einem schüler von adolf loos) selbst entworfen. da haben wir es doch wieder. ein bisschen entwerfen kann jeder. geht schon. kann man auch machen. everything goes. für seine schwester. also die villa hat er für seine schwester, mit dem wunderbaren namen margarethe stonborough-wittgenstein entworfen. ich liebe diese kombination aus englisch upper-class angehauchten und dem vielversprechendem judeo-mitteuropäischen. herrlich. es gab übrigens noch ein drittes geschwister, einen pianisten. philosoph (slash architekt), pianist und margarethe, die sich für so manches interessierte, vorallem für mathematik, physik, chemie und psychoanalyse. und einen ´salon´ führte sie slbstverständlich auch. wie ich es soeben von wikipedia alles erfahren habe. hochinteressant. der assimilierte jüdische vater war anscheinend ein ´richtiger´ patriarch, der seine kinder unterdrückte. was für ein überraschung dann doch, dass alle sich dann doch so wunderbar entwickelt haben. ich hatte schon immer die leise ahnung, dass mein vater nicht ausreichend die family unterdrückt. und das große, verheerende, chrnonische mangel an geschwistern tut mir auch nicht gut. da ist doch über die jahre hinweg aus einem wunderbaren selbsüchtigen und egoistischen kind ein aufgeklärter young adult geworden. wie soll es bloß so weitergehen, wenn man charakterzüge der vergangenheit bereut? und wie soll ich so bloß noch weitere nachnamen sammeln? margarethe hatte ja auch mindestens zwei. irgendwo zwischen margarethe und zsa zsa gabor (übrigens auch eine hinreißende lebensgeschichte. momentan ist sie leider schwer krank, ich wünsche ihr hiermit gute besserung)sollte es sein. das wäre entzückend. wer sich unter margarethe immer noch nicht so viel vorstellen kann, sollte visuell nachgeholfen werden, mit einem bildnis von klimt. manchmal denke ich mir, warum nachnamen sammel, wenn die wahrscheinlichkeit von klimt abgebildet zu werden leider sowiso gegen null konvergiert? hat das leben dann überhaupt noch einen sinn? macht es dann noch sinn neurotisch durch die welt zu wandeln (´weltbürger´haha… da muss ich doch schmunzeln) und sämtliche verhaltensstörungen anzueignen? man muss sie ja alles selbst aneignen, da, wie erwähnt, keine geschwister vorhanden. da muss man doch glatt philosoph, pianist, und grande dame der gesellschaft in einem sein. Puh. ich ahne, das ist eventuell garnicht mal so leicht.

    um nun doch kurz zum wunderbaren lockenkopf zurückzukehren – eigentlich wollte ich nur diesem überraschend gut gelungenem kurzfilm bisschen aufmerksamkeit geben. damit wären auch peinlichen, stillen augenblicken der zukunft der giftzahn gezogen, in denen ich in einem der verkehrsmitteln der örtlichen öpnv ´alle glotzen nur. keiner sagt was.´ von mir gebe. überhaupt kommuniziere ich viel zu oft in zitaten, ist mir aufgefallen. aber, schlussendlich, warum selber was entwickeln, wenn andere es doch schon so wunderbar vorformuliert haben. so treffend. warum sich dann überhaupt selber noch die mühe machen. es geht doch nur um sympahtien.

ich liebe kino.

so. anschauen. es wird wunderbar. versprochen.